Meisje_met_de_parel

Meister des Alltags: Niederländische Künstler im Zeitalter von Vermeer

Während der Gegenstand gewöhnlich sein kann – die Zubereitung von Speisen, Essen und Trinken, der Genuss von Musik oder ein Familienspiel – ist das Gemälde reichhaltig und juwelenartig, wobei auf eine weggeworfene Tonpfeife ebenso geachtet wird wie auf einen feinen Seidenstoff. Die akribisch dokumentierten Details beziehen sich oft auf den tieferen Sinn eines Werkes oder auf moralische Botschaften, die dem zeitgenössischen Betrachter vertraut gewesen wären.

Unsere Projekte

Die britische Königsfamilie besitzt eine der weltweit größten Privatsammlungen niederländischer Malerei des siebzehnten Jahrhunderts. Im Laufe der Jahre hat Ihre Majestät Königin Elizabeth II. besonders großzügig reagiert, indem sie es ermöglichte, Teile dieser Sammlung in den Queen’s Galleries im Buckingham Palace in London und im Palace of Holyroodhouse in Edinburgh öffentlich auszustellen. Die vorliegende Ausstellung über die niederländische Genremalerei, Meister des Alltags; Niederländische Künstler im Zeitalter von Vermeer, schließt sich damit an frühere Ausstellungen an, die der niederländischen Landschaftsmalerei (2010-2011) und den Golden-Age-Bildern im Allgemeinen (2004-2005) gewidmet sind. Masters of the Everyday, mit 27 wunderschönen Bildern einiger der herausragendsten niederländischen Meister des siebzehnten Jahrhunderts, wurde von der britischen Presse begeistert aufgenommen; eine Zeitung nannte es “einfach hinreißend”. Ebenso prächtig ist der begleitende Katalog: Umfangreiche, reich bebilderte Einträge zu allen 27 Werken der Ausstellung folgen einleitenden Essays der beiden Kuratoren Desmond Shawe-Taylor und Quentin Buvelot.

Desmond Shawe-Taylors Essay, “The ‘Broad-Bottomed Dutch School:’ Royal Taste and Netherlands Painting”, untersucht die Wechselfälle des Geschmacks, die die englische Reaktion auf die niederländische Malerei beeinflusst haben – niederländische und flämische Malerei wurden im Allgemeinen unter dieser Rubrik zusammengefasst – in den Jahrhunderten, die das Goldene Zeitalter zurückreichen. Wie der Autor zeigt, spielten der ständig schwankende Stand der anglo-niederländischen Beziehungen, die weit verbreitete britische Wahrnehmung der technischen Perfektion der kontinentalen Kunst, sich ändernde ästhetische Ideale, sich entwickelnde Marktbedingungen, die tragischen politischen und wirtschaftlichen Folgen der Französischen Revolution und sogar der Aufstieg des britischen Romans im 19. Jahrhundert eine Rolle bei der Beeinflussung der englischen Ansichten der niederländischen Kunst im Allgemeinen und bei der Strukturierung der Erwerbsgewohnheiten der Königsfamilie gegenüber niederländischen Bildern im Besonderen. Shawe-Taylors Überblick über die Entwicklung der niederländischen Gemäldesammlung ist faszinierend, denn seine Diskussion über Charles Wild’ Aquarelle aus dem frühen 19. Jahrhundert, die verschiedene mit Bildern geschmückte Räume in der inzwischen abgerissenen Residenz des Prinzregenten, dem Carlton House, zeigen, ist ein Highlight für diesen Rezensenten.

Quentin Buvelots Beitrag “Szenen des Alltags? Einige Überlegungen zur niederländischen Genremalerei im siebzehnten Jahrhundert”, spürt zunächst den sozioökonomischen und malerischen Ursprüngen der niederländischen Genremalerei nach, bevor sich die Diskussion auf die außergewöhnlichen Bilder verlagert, die im Zuge des Münsteraner Vertrages (1648) entstanden sind, zu diesem Zeitpunkt würde das Genre seinen thematischen und technischen Höhepunkt erreichen. In gewisser Hinsicht wird sich dieser Aufsatz für niederländische Genremaler als weniger nützlich erweisen, da er gut belegtes Gelände aufbereitet, aber er bietet eine geeignete und informative Einführung für Laien. Buvelot interpretiert die in seinem Essay vorgestellten Genrebilder vorsichtig und appelliert schließlich an “ein wenig gesunden Menschenverstand” und ein “aufmerksames Auge” und natürlich “ein gewisses Wissen über Kunst und Kultur des siebzehnten Jahrhunderts” (45), wenn er versucht, sie zu entschlüsseln. Diese Vorsicht wird in den Katalogeinträgen selbst zum Ausdruck gebracht.

Die Autorenschaft der Katalogeinträge selbst war fast gleichmäßig auf Buvelot und Shawe-Taylor verteilt. Buvelot, der viel über die niederländische Genremalerei des siebzehnten Jahrhunderts veröffentlicht hat, konzentriert sich eher auf die interpretative Analyse und untermauert seine Argumente mit den häufigen Zitaten der Wissenschaft in diesem Bereich. Shawe-Taylor hingegen ist im Allgemeinen weniger auf Interpretationsprobleme bedacht, die die niederländischen Genremaler beschäftigen, auch wenn seine Identifizierung der potenziellen historischen und literarischen Grundlagen von Pot’s Lady und Gentleman in einem Interieur meisterhaft ist. Shawe-Taylors Beiträge bestechen durch die Subtilität seiner visuellen Analysen (insbesondere in Bezug auf die Eigenschaften von Farbe und Licht) und die eloquente Art und Weise, in der er sie artikuliert. Schließlich spürt man in diesem Katalog wie auch in der Ausstellung selbst den Einfluss von Sir Christopher White, dessen wegweisendes Buch von 1982, Dutch Pictures in the Collection of Her Majesty the Queen, gerade in einer überarbeiteten und erweiterten Ausgabe vom Royal Collection Trust neu aufgelegt wurde.

Die Ausstellung präsentiert 27 Meisterwerke aus der Königlichen Sammlung und umfasst Werke von Gerrit Dou, Gabriel Metsu, Jan Steen und Pieter de Hooch sowie Johannes Vermeers A Lady at the Virginal mit einem Gentleman, “The Music Lesson“.